Logo ChemieFreunde Erkner e.V. Julius Rütgers und historische Teile seines Werks in Erkner Das berühmte Hitze-Druck-Patent Baekelands - die Geburtsurkunde des Kunststoff-Zeitalters - eine der Grundlagen moderner Technik Leo Hendrik Baekeland und sein Bakelizer
Freundeskreises Chemie-Museum Erkner e. V. Freundeskreises Chemie-Museum Erkner e. V. Freundeskreises Chemie-Museum Erkner e. V.

Chemie-Geschichte

Willstätter, Richard

Kurzbiografie

Nobelpreis für Chemie 1915
Chemiker
13.08.1872 (Karlsruhe) - 03.08.1942 (Muralto/Schweiz)
Wirkungsorte: Berlin, München, Zürich

Willstätter gehörte zu den Begründern der modernen Biochemie. Seine Arbeitsgebiete waren die pflanzlichen Alkaloide und Blüten­farbstoffe, deren Strukturaufklärung und Wege zur Synthese, die Assimilation der Kohlensäure und die Enzymforschung.
1915 erhielt er den Nobelpreis für seine Untersuchungen über Farb­stoffe im Pflanzenreich, insbesondere über Chlorophyll.

Willstätter studierte Chemie an der Technischen Hochschule und der Universität München. Nach der Promotion 1884 wurde er Privatassis­tent bei A. v. Baeyer.
Er war ab 1902 Professor an der Universität München und ab 1905 am Polytechnikum Zürich. 1912 übernahm er die Leitung der Orga­nischen Abteilung des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Chemie in Berlin-Dahlem, gleichzeitig wurde er Professor an der Universität Berlin.
1916 kehrte er als Professor an die Universität München zurück, wo er 1934 [?] wegen der antisemitischen Haltung des Lehrkörpers vom Lehrstuhl zurücktrat und sich dann als freier Mitarbeiter seinen For­schungen widmete.
Willstätter emigrierte 1939 in die Schweiz.

Quelle: Chemiker von A-Z ...
Mit freundlicher Genehmigung der Herausgeber: Arbeitgerberverband Nord­chemie e.V. und Verband der Chemischen Industrie e.V., Landesverband Nordost


Sie sind herzlich eingeladen mitzuwirken. Haben Sie Ideen zur Erweiterung oder Änderung unserer Sammlungen oder Forschungen? Dann lassen Sie uns das wissen. Nutzen Sie z. B. unser Diskussions-Forum oder eine unserer Veranstaltungen. Oder schicken Sie uns einfach eine E-Mail.

Biografische Notizen

  • 1890-1905 - Universität München, ab 1890 Studium
  • 1894 - Promotion bei Alfred Einhorn (1856-1917) über die Struktur des Cocains
  • 1896 - Habilitation, Dozent
  • 1902 - ausserordentlicher Professor für Chemie, Nachfolger Thieles
  • 1905-1912 - ETH Zürich, Lehrstuhl für allgemeine Chemie
  • 1912 - Berlin, Universität und KWI für Chemie
  • 1914 - Mitglied der Berliner Akademie
  • 1915 - Nobelpreis für Chemie für "Untersuchungen der Farbstoffe im Pflanzenreich, vor allem des Chlorophylls"
  • 1916 - München, Nachfolger von A. v. Baeyer
  • 1919/20 - Ruf als Nachfolger E. Fischers nach Berlin lehnt er ab
  • 1924 - Willstätter tritt zurück (u. a. wegen antisemitischer Vorfälle in München), freier Mitarbeiter in der chemischen Industrie
  • 1939 - Flucht vor der Gestapo in die Schweiz
nach oben

Quellen

  • ...

Literatur

nach oben

Interessante Links


Lesen Sie weiter:

Link Biografische Notizen
Link Quellen + Literatur
Link Interessante Links
 
Link Chemie in Berlin und Brandenburg
   
Willstätter, Richard (1872-1942)
Willstätter, Richard
(1872-1942)
       
   
zurückzurück   nach oben nach oben   
 
       
 

 
© ChemieFreunde Erkner e. V.
 
Diese Seite wurde erstellt am 19.04.2007