Logo ChemieFreunde Erkner e.V. Julius Rütgers und historische Teile seines Werks in Erkner Das berühmte Hitze-Druck-Patent Baekelands - die Geburtsurkunde des Kunststoff-Zeitalters - eine der Grundlagen moderner Technik Leo Hendrik Baekeland und sein Bakelizer
Freundeskreises Chemie-Museum Erkner e. V. Freundeskreises Chemie-Museum Erkner e. V. Freundeskreises Chemie-Museum Erkner e. V.

Chemie-Geschichte

Martius, Carl Alexander von

Kurzbiografie

Chemiker
19.01.1838 (München) - 26.02.1920 (Stauffenhof/b. Bad Reichenhall)
Wirkungsorte: Berlin, London


Martius, einer der Pioniere der deutschen Farbenindustrie, ist Mitbe­gründer der Aktiengesellschaft für Anilinfabrikation zu Berlin (Agfa).

Seine Verdienste als Chemiker liegen vor allem auf dem Gebiet der Farbstoffsynthesen. Ihm gelang 1863 die Synthese von Bismarck­braun. Er führte das Natriumnitrit als Diazotierungsmittel zur Her­stellung von Azofarbstoffen ein und entwickelte 1864 mit dem Mar­tiusgelb (2,4-Dinitro-1-naphthol) den ersten technisch angewand­ten Nitronaphthalinfarbstoff. Konzeptionell regte er die Lehre von den verfahrenstechnischen Grundoperationen an.

Martius wurde in München im Labor des mit seinem Vater befreun­deten J. v. Liebig (1803-1873) ausgebildet. Nach der Promotion 1860 ging er als Assistent von A. W. v. Hofmann an das Royal College of Chemistry nach London. Ab 1862 arbeitete er in einer Farbenfabrik.
1865 folgte er Hofmann an das neu gegründete Chemische Institut der Berliner Universität.

Mit seinem Freund P. Mendelssohn-Bartholdy gründete er 1867 in Berlin-Rummelsburg die Gesellschaft Für Anilin­fabrikation GmbH, die 1873 mit der Farbenfabrik Dr. Jordan (vgl. M. A. Jordan) in Berlin-Treptow zur Aktiengesellschaft für Anilinfabrikation zu Berlin (Agfa) fusionierte und in deren Vorstand er bis 1889 tätig war.

Er leistete wesentliche Vorarbeiten für das Reichspatentgesetz 1877. Er gehörte dem Gründungsvorstand des Vereins zur Wahrung der Interessen der chemischen Industrie Deutschlands (heute: Verband der Chemischen Industrie e. V.) 1877 an.

Martius war Mitbegründer der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förde­rung der Wissenschaften, und er gehörte zu den Initiatoren der Deutschen Chemischen Gesellschaft, deren Vorstandsmitglied er war.


Quelle: Chemiker von A-Z ...
Mit freundlicher Genehmigung der Herausgeber: Arbeitgerberverband Nord­chemie e.V. und Verband der Chemischen Industrie e.V., Landesverband Nordost


Sie sind herzlich eingeladen mitzuwirken.Haben Sie Ideen zur Erweiterung oder Änderung unserer Sammlungen oder Forschungen? Dann lassen Sie uns das wissen. Nutzen Sie z. B. unser Diskussions-Forum oder eine unserer Veranstaltungen. Oder schicken Sie uns einfach eine E-Mail.

Biografische Notizen

  • ...
nach oben

Quellen

  • ...

Literatur

nach oben

Interessante Links

  • ...

Lesen Sie weiter :

Lesen Sie weiter:

Link Biografische Notizen
Link Quellen + Literatur
Link Interessante Links
 
Link Chemie in Berlin und Brandenburg
   
Martius
Martius, Carl
Alexander von
(1838-1920)
       
   
zurückzurück   nach oben nach oben   
 
       
 

 
© ChemieFreunde Erkner e. V.
 
Diese Seite wurde erstellt am 14.11.2006